Ein Beitrag von Olga Katsaros

21. Dec, 2014

Olga Katsaros ; Es gibt nur vereinzelte Kämpfe an den Stützpunkten. In Donezk, Lugansk und anderen Städten ist es ruhig. Die Lage in Gorlowka ist viel komplizierter, da die Stadt aus mehreren Ortschaften beschossen werden kann. Gestern gab es "nur" einen kurzen Artilleriebeschuss: Ein 9jähriges Mädchen wurde durch den Granatsplitter ermordet. Seine Mutter wurde schwer verletzt. Sie ist heute zu sich gekommen und hat erfahren, dass ihr Kind tot ist. Ich hab das Foto des Mädchens und das Video, in dem es tot da liegt. Ich will es nicht posten... Viel zu groß ist die Freude bei den Menschen von Noworóssjia (Betonung auf dem "o", das ich gekennzeichnet habe) über diese Tage ohne Bomben und viel zu groß ist die Hoffnung, dass sie zumindest das Neujahr friedlich feiern können. Dass dieser Krieg vorbei ist, daran glaubt niemand. Man beobachtet die Truppenansammlung. Man hört die Geräusche der schweren Technik von der Trasse Saporoshje-Donezk. Doch dieser kurze Frieden tut den Menschen gut. In dieser Zeit haben sich verschiedene Bataillone des Widerstandes zu einer Armee von Noworossija formiert. Alle Strukturen wurden geschaffen und erfasst. Die Details werden nicht verraten. Ich bin mit 8 Widerstandskämpfern seit April befreundet. Es waren 9. Ewgenij ist im Sommer bei Saur-Mogila gefallen. Er kam aus Lisitschansk, das 90 Kilometer von Lugansk liegt. Ich hab sein Bild nicht gepostet und die der anderen nicht, mit denen ich befreundet bin. Meine Seite wird nicht nur von den Freunden gelesen. FOTO 1: Donezk am 20.12.14 FOTO 2: Altschewsk (Gebiet Lugansk) 19.12.14 FOTO 3: In Saporoshje gibt es eine schön geschmückte Jolka und daneben diese Installation (ein Ukr-Kosake "tötet" den russischen Doppeladler)

Einfach zum "tot" lachen , diese UKIES ! Töten die Russen , sind aber selbst schon tot !