21. Jul, 2014

Die Wahl in der Ukraine ist eine Farce
Montag, 26. Mai 2014 , von Freeman um 10:00
Um die Präsidentschaftswahl in der Ukraine überhaupt durchführen zu können, hat das illegale Putsch-Regime in Kiew ein Gesetz verabschiedet, dass die Wahlbeteiligung irrelevant macht. Das heisst, ob die Wahlberechtigten die Wahl boykottieren oder in Wahlbezirken überhaupt gewählt wird, spielt keine Rolle. Es ist sogar so, wenn nur eine Region abstimmt dann ist das Resultat für die ganze Ukraine bindend. Das wäre so wie wenn in Deutschland das Wahlresultat aus Berlin für das ganze Bundesgebiet gelten würde. Ob die anderen Bundesländer wählen ist egal. Dazu kommt noch, ein Grossteil der Parteien und Kandidaten kamen gar nicht auf den Stimmzettel, wurden von vorne herein ausgeschlossen. Die Kommunisten zum Beispiel wurden verboten. Um überhaupt von der Wahlkommission berücksichtigt zu werden, mussten die Kandidaten ein Depot von 2,5 Millionen Hrywnja ($236'000) hinterlegen. So eine finanzielle Hürde aufzustellen kam nur den Oligarchen zugute. Diese Farce wird aber vom Westen als eine demokratische und korrekte Abstimmung bezeichnet.

Das Foto zeigt deutlich, Poroschenko ist Washingtons Kandidat
und Klitschko und Jazenjuk standen als Idioten im Abseits

Kein Wunder wurde deshalb so wie es aussieht einer der reichsten Unternehmer der Ukraine mit über 50 Prozent zum Präsidenten "gewählt". Die westlichen Medien bezeichnen den voraussichtlichen Sieger, den Milliardär Petro Poroschenko, als "Schokoladenkönig". Ist wieder eine Verharmlosung und falsche Darstellung, denn tatsächlich ist er ein Waffenproduzent, Medienmogul und ehemaliger Zentralbänker. Poroschenko war von Februar 2007 bis März 2012 im Notenbank-Aufsichtsrat und Direktor der Nationalbank der Ukraine. Diese Tätigkeiten und Erfahrungen machen Poroschenko zur idealen Marionette des Westens und einer von ihnen.

Um die Präsidentschaftswahl legitim darzustellen und die Wahlbeteiligung auch in den "abtrünnigen Regionen" gut aussehen zu lassen, hat das Putsch-Regime sogar Bildmaterial von der Volksabstimmung am 11. Mai den ausländischen Medien zugespielt und gesagt, es handelt sich um Aufnahmen vom 25. Mai. Dazu kam noch, alle negativen Meldungen über die Wahl an diesem Wochende wurden unterdrückt, um den Anschein einer ruhigen Abstimmung zu übermittel. Dafür haben sie jede Irregularität während des Referendum vom 11. Mai hochgespielt. Wir sehen, es handelt sich um eine riesen Show die nur der Täuschung dient, um den neuen Präsidenten als legitimen Vertreter aller Ukrainer darzustellen, was er aber nicht ist.

In Tat und Wahrheit verstösst die Wahl von vergangenen Wochenende gegen die ukrainische Verfassung. Denn es gibt einen demokratisch gewählten Präsidenten, nämlich Viktor Janukowitsch, der aber durch einen gewaltsamen Putsch ins Exil flüchten musste. Da er weder gestorben ist, seinen Rücktritt erklärt hat, noch durch ein korrektes verfassungsmässiges Verfahren des Amtes enthoben wurde, ist er noch Präsident. Der jüdische Oligarch Poroschenko war massgeblich mit viel Geld am Sturz von Janukowitsch beteiligt und hat eng mit John Kerry und dem US-Aussenministerium zusammengearbeitet.

Mit seinen 1,5 Milliarden Dollar an Vermögen und seiner Mediengruppe bestehend aus TV- und Radiosendern, darunter den Fernsehsender Kanal 5, sowie die Nachrichtenmagazine Bigmir.net und Korrespondent.ne, konnte er die Meinungsbildung und die Darstellung der Realität zu seinen Gunsten beeinflussen und manipulieren. Poroschenko ist demnach eine ukrainische Version von Berlusconi, nur viel viel schlimmer. Zu der Kontrolle über die Medien ist er auch noch im Rüstungsgeschäft tätig, produziert und verkauft Waffen die er in die Krisengebiete wie Syrien liefert. Die "Schokoladenseite" ist doch nur ein Nebengeschäft, wird aber hervorgehoben.

Was ist der Plan Washingtons den sie mit Poroschenko als neuen "Präsidenten" umsetzen wollen? Es ist noch einen „gescheiterter Staat“ (englisch failed state) vor der Haustür Russlands zu schaffen, damit Bürgerkrieg, Chaos und Zerstörung in der Ukraine herrscht, so wie die Amerikaner es schon mit Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien veranstaltet haben. Ursprünglich wollten sie mit dem Putsch und der Machtübernahme in der Ukraine die Russen aus der Krim rausschmeissen und selber Militärbasen der NATO dort errichten. Das ist ihnen nicht gelungen. Washington hat sich komplett verrechnet, nicht nur die Krim "verloren", sondern auch Donezk und Luhansk.

Die beiden letztgenannten Regionen haben sich zusammengetan und planen eine autonome Republik zu schaffen die Novorossiya (Neurussland) heisst. Die Frage die sich daraus ergibt, wird Russland diesen neuen Staat anerkennen? Im Moment nicht, sondern Moskau wird die Abspaltung des Südosten der Ukraine wohl unterstützen und eher wie Südossetien behandeln. Wie Kiew gegen die "abtrünnigen Provinzen" vorgehen wird hängt davon ab, ob Poroschenko eine ukrainische Armee zusammenstellen kann, welche in der Lage ist die Sezessionsbewegung niederzuschlagen. Bisher hat die Armee mehr oder weniger gemeutert und Kiew musste Spezialkräfte und ausländische Söldner einsetzen.



Weil die reguläre ukrainische Armee praktisch nicht existiert, bedient sich Kiew einem zusammengewürfelten Haufen bestehend aus importierten Söldnern, Nazi-Schergen und sonstigen bewaffneten Banden. Fremdsprachige Soldaten werden öfters an den Checkpoints angetroffen und Englisch über Funk abgehört. Dazu haben die Oligarchen noch eigene Privatarmeen in ihren Einflussbereich aufgestellt. Daraus ist ein vorhersehbares Durcheinander in der Südostukraine entstanden, wo jeder auf jeden schiesst. Das resultierte zum Beispiel in einen "friendly fire" Beschuss, wo Helikopter auf die eigenen Leute in der Nähe von Volnowakha neulich geschossen haben und 16 Tote und 30 Verletzte verursachten. Dieser tödlicher Zwischenfall wurde natürlich den Selbstverteidigungskräften von Donezk zugeschrieben.

Der Privatpalast von Poroschenko. Er hat sein eigenes
"Weisses Haus" geschaffen von wo aus er die Ukraine reGIERen wird

Meine Kontakte in der Ukraine berichten mir, eigentlich wollte die Mehrheit der Bevölkerung die Oligarchen insgesamt loswerden, die schon seit Jahrzehnten das Land ausplündern, aber jetzt ist wieder ein Oligarch ihnen vor die Nase gesetzt worden, der das selbe tun wird. "Ein Bandit weg und der nächste Bandit kommt", kommentierte ein Bekannter von mir am Telefon die Wahl. Was mir auch berichtet wird, Poroschenko hat je nach dem welcher Sender ein Interview mit ihm gestern führte was anderes gesagt. Den westlichen Medien eine pro-EU und anti-russische Botschaft, den russischen Medien wiederum eine eher versöhnliche Note, von wegen Zusammenarbeit mit Russland.

Wahlfälschung? Wie schafft man es die Stimmzettel so einzuwerfen, damit sie schön zu einem Stapel sich auftürmen? Da wurde doch offensichtlich vorher die Urne gestopft.



Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Die Wahl in der Ukraine ist eine Farce http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/05/die-wahl-in-der-ukraine-ist-eine-farce.html#ixzz32qN0PZXt

LAKAI der Amis