2. Mai 2014 - Odessa‬

25. Apr, 2015

Am 2. Mai 2014 geschah etwas, was wir bestenfalls aus den Geschichtsbüchern und Chroniken kennen. Menschen wurden wie Vieh zusammengetrieben, angezündet, totgeschlagen, erdrosselt, erschossen.
Am 22. März 1943 geschah das Gleiche im weißrussischen Chatyn. Menschen wurden in ein Gebäude zusammengetrieben und bei lebendigem Leib verbrannt. Andere wurden erschossen. Dieses Massaker wurde der deutschen SS untergeschoben, damit nach dem Krieg innerhalb der Sowjetunion zu keinen weiteren Konflikten zwischen den Weißrussen und den Bandera-Faschisten, die größtenteils aus der Westukraine stammen, kommt.
71 Jahre später ereignet sich das gleiche Massaker mit der gleichen Handschrift. Die Täter wurden immer noch nicht gefasst. Es wird auch keine Suche nach ihnen veranlasst. An einer Aufklärung ist die ukra-faschistische Regierung in ‪#‎Kiew‬ nicht interessiert. Stattdessen werden Aktivisten des ‪#‎Antimaidan‬ und Überlebende strafrechtlich verfolgt. Einige von ihnen sollen sogar mobilisiert werden, um für die faschistische Regierung zu kämpfen.
Im Oktober 2014 statte Petr ‪#‎Poroschenko‬ einen Besuch in Odessa ab. Der pro-europäische Präsident rechtfertigte das Massaker und bekannte sich zu Stepan Bandera:
https://www.youtube.com/watch?v=G49QEd27LXo