Ljaschko, der sich hinstellt und brüllt, die Ukraine von "Korruption" säubern zu wollen, kauft sich in Kiew erst einmal eine Wohnung für 1 Million US$. Wo er die wohl her hat, der Saubermann? ( Und ich möchte ja nicht wissen wie "unwahrscheinlich Satt" der Westen den Poroschenko gemacht hat ! Ab wieviel Milliarden US Dollar wird einer so skrupellos das er sein ganzes Volk ausrotten würde ? ? )

12. Okt, 2014
11. Aug, 2014

Bei den Kiever Faschisten "kämpfen" doch wirklich schon Kinder ! Wie in der BRD , mit Waffen spielen darf man mit 18 , zur BW aber schon mit 17 ! Vileicht gehts ja so weiter ? Einem Kind welches noch kein Moped fahren darf kauft Papa eben einen Panzer ? Den darf das Kind dann bestimmt schon fahren !

Bericht von einem Volkswehrkämpfer aus der Stadt Sneschnoe:
"Unter Sneschnoe hat Kommandeur mit dem Kodenamen " Black "und seine Männer einen Panzer und fast zwei Dutzend Maschinengewähre erbeutet.
Wir jagten diesen Panzer auf dem Feld, wie einen Hase. Und die Maschinengewähre wollten wir auch gerne haben. Wir haben die alten "Kalash" (Kalaschnikov-Maschinengewehr), und die haben brandneuen Waffen, alle glänzend. Zuerst wollte sie uns umzingeln. Es waren etwa 40 Mann, zwei Panzermaschinen und ein Panzer. Und wir waren 18 Personen, wir haben zwei Maschinengewehre und die zwei "Mucha" (Panzerabwehrwaffe). Sie konnten uns nicht umzingeln, wir haben ihre Angriffe zurückgeschlagen. Wir hatten eine "200"( einen Gefallenen) , er wurde in Teile von einem Maschinengewehr gerissen. Auch sie hatten einen Toten, den sie nicht holen konnten, wir haben uns auch zurückgezogen. Den haben wir uns angeschaut - er war wie ein Rambo ausgestattet. Alles da - neues Mschinengewehr, Granaten, PM (non letal weapon), Schuztweste, Helm, Knieschützer, also volle Ausstattung.
Ich sagte den Jungs - wir beginnen die Jagd. Nase voll - keine vernünftige Waffen, nichts. Wenn wir nichts kriege - holen wir es uns eben selbst.
Nun machten wir uns auf den Weg gingen auf beiden Seiten. Die Ukrainer haben sich aufgeteilt in zwei "Häuflein" zwei Panzermaschinen und ca. 100 Meter weiter der Panzer. Stellten einen schwachen Wachposten, die meisten blieben aber auf den Maschinen sitzen. Nun, kurz gesagt, begannen wir aus allen Rohren zu schießen, und Granaten zu werfen. Haben eine Panzermaschine getroffen, die zweite hat versucht da herauszumanövrieren. Diese "Krieger" liefen hinter der Maschine hin und her um sich zu verstecken, aber die Maschine ruckt mal hier hin mal da hin. Kurz gesagt, wir haben einen Kampf, und lachen uns dabei tot.
Plötzlich fing der Panzer warhe Wunder zu vollbringen. Der fing an zu schießen. Wohin - unklar. Die Geschoße fliegen in unbekannte Richtung, der Panzer schießt weiter. Der Kampf ist bereits hundert Meter von uns entfernt, aber er tirfft uns nicht, und schießt immer weiter. Die haben Panik, denke ich. Und dann ist ihre Crew offenbar verrückt geworden. Der Panzer kam von der Straße ab und fuhr auf ein Feld. Rammte ein Baum, drehte seinen Kanonenturm und schoß irgendwohin. Dann fuhr der rückwerts, hat fast die seinen platt gefahren. Hielt wieder an, und drehte nur immer zu den Kanonenturm. Wir wissen nicht mehr was tun - weiter kämpfen oder die Waffen hinschmeißen und uns dieses "Kino" weiter anschauen.
Das Ende vom Lied war, dass er im Strassengraben stecken blieb. Wir dachten er habe kein Sprit mehr. Nun, denke ich - eine fette Trophäe gefangen.
Und diese "Terminator" begannen sich zurück zu ziehen. Sie haben mehrere "200"(Tote), aber drei konnten sie nicht mit nehmen. Den Panzer haben sie auch zurück gelassen, und die Maschinengewehre, die auf der Strasse und im Feld herumlagen. Wir haben ihnen so ein "Stalingrad" organisiert das sie keine Gedanken an Waffen mehr hatten.
Der Kampf dauerte ca. 10-15 Minuten. Wir haben 6 Verwundete, und einen sehr schwer Verletzten, der Gott sei Dank überlebt hat!
Wir fingen an unsere Trophäen zu sammeln, und kamen zum Panzer um zu schauen was mit dem los ist. Und siehe einer an - die Crew sitzt still drin. Wir dachten, dass sie mit allen getürmt sind, aber die sitzen da. Und plötzlich lebt der Panzer auf. Begann zu versuchen aus dem Graben zu kommen, kam raus und fuhr irgendwohin los. Wir fingen an den zu beschießen, und Granaten vor ihn zu werfen, um die zu verwirren. Wir jagten den ca. 10 Minuten. Der Panzer hält an, die Crew kommt raus, Hände hoch, murmeln irgend etwas, zittern.
Wir sahen sie an - und verstanden. Kinder. Einfach Kinder. Nicht den Panzer, denen sollte man nicht mal einen Motoroller anvertrauen. Einer weint, die anderen Köpfe gesenkt, "bitte tötet uns nicht, bitte nicht töten." Wir haben Mitleid mit ihnen gekriegt, einfach menschliches Mitleid. Wir gaben ihnen Wasser, aber sie hatten Angst es anzunehmen.
Wir haben sie beruhigt, sie verstanden - keiner wird sie töten, und foltern erst recht nicht. Wir kamen ins Gespräch - sie kamen alle aus Dnepropetrowsk, aus dem Kreis, alle junger als 20.
Wie kann man die Kinder in eine Schlacht schiken - ich verstehe es nicht. Auch ein Panzer anvertrauen. Wir haben die nicht gefangen genommen. Sagten ihnen die sollen nach hause fahren und sich verstecken, so lange, bis alles zu Ende ist. Das wollten sie auch so machen.
So kämpfen wir. Wir "Terroristen" und "Banditen", uns sie - die Armee, die Beschützer des Volkes. Nur sind die auf unserem Grund und Boden, sie töten Unschuldige, und wir nehmen ihnen die Waffen weg und schicken nach Hause ohne Lösegeld zu verlangen, oder sie zu quellen. Wer sind also "Terroristen" hier? Interessant. Wir sind doch nicht bei denen zu Hause und nehmen keine Geiseln. Nein, das werden wir auch niemals tun. Deshalb, ist die Wahrheit auf unserer Seite, und wir sind stärker, und unser Kampfgeist ist stärker. Und deswegen werden wir siegen."

6. Aug, 2014

+++ Odessa +++
Vor kurzem haben wir euch berichtet, dass Ukra-Faschisten das Konzert von Ani Lorak in Odessa gestört haben. Die Faschisten forderten, dass Ani Lorak einen Teil ihrer Gage bzw. Einnahme an die ukra-faschistische Armee "spendet". Anscheinend wollte die Sängerin dieser Aufforderung nicht folgen. Die "friedlich gesinnten Demonstranten" fingen an zu randalieren, worauf die Milizionäre eingegriffen haben.
Das Ende vom Lied:
Ani Lorak wurde zum Feind der Ukraine ernannt.
Die Milizionäre, die gegen die Faschisten vorgegangen sind, wurden entlassen.
Милиционеров, противостоявших националистам в Одессе, уволили.
Видео:
http://tvzvezda.ru/news/vstrane_i_mire/content/201408050756-w34x.htm

6. Aug, 2014

Donezker Volksrepublik: Ein Pensionist aus Enakiewo nahm einen Piloten der ukrainischen Luftwaffe in Gefangenschaft!

#Auskunftsberichte #Donbass #Antifaschisten #Volkswiederstand #Junta #Faschisten #Nazis #Strafkommandos
03.08.2014 11:32, Enakiewo

Wie die Medien vor Ort mit Verweis auf den Volkswehrstab berichten, hat ein Pensionist aus Enakiewo einen sich katapultierten Piloten der ukrainischen Luftwaffe gefangen genommen.

Ein ukrainisches Schlachtflugzeug vom Typ SU-25 wurde über die Stadt von einer Volkswehreinheit mit tragbaren Flugabwehrraketensystem abgeschossen. Der Pilot hat sich erfolgreich katapultieren können. Am Boden wurde er aber von einem Alten gefangen genommen, nachdem der Pensionist nach einer kurzen Verfolgungsjagd eine Kleinschrotladung (Vogeldunst) auf den Feind abgefeuert hat. So haben die Zeugen vor Ort berichtet.

Nachdem erste Hilfe geleistet wurde, hat man den Piloten verhört.

6. Aug, 2014

Eine Nachricht aus den Reihen der Selbstverteidigungskräfte, die soeben bei uns einging, besagt, dass in der Nacht vom 3. auf den 4. Juli die ukrainische Armee eines ihrer eigenen Munitionsdepots in die Luft gejagt hat. Die Explosionen waren über große Distanz zu vernehmen.
Ein Adjutant von Igor Strelkov kommentierte dies wie folgt:
„Die tapferen Verteidiger der Karachun Bergs haben entschieden eine auf Sicht basierte Verteidigungszone zu errichten. Versehentlich haben sie dabei eines ihrer Munitionsdepots getroffen. Die Beleuchtung war nicht schlechter als in Las Vegas

6. Aug, 2014

Während der Fußball-Weltmeisterschaft, zu der 600.000 Besucher aus aller Welt erwartet werden, haben die Behörden eine Kampagne gegen Sex-Tourismus und Kinderprostitution gestartet. Die FIFA, die schätzungsweise 200 Millionen Euro an der WM in Brasilien verdient, unterstützt diese Projekte und Kampagnen nicht.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/08/brasilien-fifa-unterstuetzt-projekte-gegen-kinderprostitution-nicht/

Im Schatten des Sports blüht in Brasilien das Geschäft mit der Prostitution von Kindern !

4. Feb, 2015

ZOMBIES ; Blokposten Nr. 31. Ukrainische Soldaten holen ihre gefallenen nicht ab !

Auf diesem Blockposten gab es ca. 200-300 Soldaten der ukrainischen Armee. Vor einem Monat fingen die Nazis damit an, aus dieser Stellung die Ortschaft Krimskoe, sowie die angrenzenden Orte zu beschießen. Der Beschuss erfolgte andauernd. Die Truppen von Neurussland haben die Stellung eingenommen und halten sie. Ukrainische Truppen hatten erfolglos versucht den Blockposten zurückzuerobern. Sie erlitten hohe Verluste. Die Gefallenen werden von Ukrainern nicht abgeholt. „Wird er am Arm getroffen - läuft er weiter. Wird er am Bein getroffen - läuft er weiter. Erst nach Kopftreffer fällt er. Und die Augen sind groß, wie Untertassen“ – So beschreibt die angreifenden ukrainischen Soldaten ein Widerstandskämpfer. Was bekommen die Ukrainer zum Essen und ob ins Essen was beigemischt wird lässt sich schwer beurteilen. Fakt ist – sie verhalten sich, wie Zombies. Sie zeigen vor nichts Angst.