6. Aug, 2014

In der Ukraine giebt es drei faschistische Horden ! Eine davon ist die Horde - Asov - , diese Horde war schon zweimal so gut wie vernichtet ! Beim zweiten mal hat KLITSCHKO diese Horde aus seiner Privatschatulle (millionen Beträge) wieder ausgerüstet und aufgefüllt ! Klitschkos Geld hat sich aber sehr schnell "in Luft aufgelöst" ! Wärend eines von Poroschenko versprochenen Waffenstillstandes wollte ASOV überaschend angreifen ! Die Volksarmee erwartete jedoch diesen Angriff , lockte diese Faschistenhorde in einen Hinterhalt ! Von diesen aus über dreihundert Faschisten bestehenden Horde überlebten weit wehniger als einhundert , davon aber noch sehr viele schwehrverletzt im Krankenhaus ! Nun besteht diese faschistische Horde überwiegend aus ausländischen Söldnern ! Auch aus Schweden :

Medien: Die ausländischen Nazis kämpfen in der Ukraine nicht für die Demokratie
Das Ziel der ausländichen Freiwilligen, die auf dem ukrainischen Teritorium als Mitglieder des nazionalistischen Batallions "Azov" kämpfen ist die "weisse Ukraine". Wie die schwedische Zeitung" The Local" fest stellt, kämpfen diese Söldner nicht für die Demokratie, sondern können die Entwicklung dieser stark behindern. Ausserdem glauben viele dieser Kämpfer, dass die ukrainische Regierung fallen wird, und durch eine faschistische Diktatur ersetzt werden könne. Der auf der Seite der Kiewer Regierung stehende Batalllion "Azov" hat Freiwillige aus ganz Europa als Mitglieder. Unter denen, sind auch vier schwedische Staatsbürger, so The Local. «Mein Ziel ist die weisse Ukraine; - sagte einer der Schweden- ich bin ein Nationalist, und möchte, dass in Europa nur weisse Europäer leben» Er bestätigte den schwedichen Medien, dass er tatsächlich auf den ukrainischen Teritorium kämpft. Der Söldner verbarg dabei nicht, dass er die Form des schwedischen Militärs trägt. Auch das Schwedische nationale Polizeiamt, hat die Anwesenheit der Untertanen des schwedischen Königreiches auf dem ukrainischen Teritorium bestätigt. Wie viele es seien, ist aber unklar. « Uns ist unklar wie viele Schweden in der Ukraine kämpfen, wir wissen aber genau, das einige auf jeden Fall dort sind.» , so die Polizei. Kiew verneint jedoch die Anwesenheit von ausländischen Bürgen in deren Militäreinheiten, und geht Fragen aus dem Weg. « Ich werde mich nicht zu diesem Thema äussern. Das Gesetz verbietet ausländischen Bürgern bei den Militäraktionen teilzunehmen. » hat Anton Gerashenko, ein Mitarbeiter des ukrainischen Innenministeriums verdeutlicht. Nach der Meinung der Experten, ist "Azov" eine schwere Waffe im Kampf gegen Seperatisten. Jedoch kämpft das Batallion unabhängig von der Staatsarmee, da es seine "eigenen Prioritäten" habe, so die Zeitung. « Sie kämpfen nicht für die Demokratie, deren Idealstaatsform ist eine faschistische Diktatur.» meint der Experte der ukrainischen Politik Anton Shechozov. Seiner Meinung nach, werden die ausländischen Söldner dies nicht erreichen, jedoch können sie die Enwicklung der Demokratie in Ukraine stark behindern. Seine Befürchtungen werden durch die Wörter eines schwedischen Nationalisten bestätigt: «Das ganze kann zu etwas größeren führen. Kann sein, dass die Kiewer Regierung fallen wird.»

Faschistenstandarte gemäss ihren Deutschen Vorbildern !

Ein Schwedischer Faschist !

Ein Dänischer Faschist !